Die besten Tipps bei Sommergrippe

Ruhe und viel Schlaf
1 / 6

Ruhe und viel Schlaf

Körperliche Schonung ist bei einer „Sommergrippe“ bzw. Erkältung grundsätzlich wichtig! Für einige Tage heißt es also: Einen Gang zurückschalten und Anstrengungen vermeiden! Wichtig: Auch wenn die Sonne scheint, sollte man sich bei einer Erkältung statt in den Liegestuhl besser auf das Sofa oder ins Bett legen – denn zu viel UV-Strahlung belastet den Organismus unnötig.

Viel trinken
2 / 6

Viel trinken

Bei Sommergrippe gilt: Trinken, trinken, trinken! So wird die Schleimlösung begünstig und festsitzende Sekrete gelöst. Wenn die Sommergrippe mit Durchfall einhergeht, ist der Ausgleich der Flüssigkeitsverluste besonders wichtig. Ideal sind Kräutertees oder lauwarmes Mineralwasser. Eiskalte Getränke besser meiden!

Meditonsin: Meine Erkältungs-Medizin
3 / 6

Meditonsin: Meine Erkältungs-Medizin

Mit Meditonsin können auch Sie die Erkältungszeit gut überstehen. Mit seinem natürlichen Tri-Komplex übermittelt Meditonsin dem Organismus gezielt Impulse zur Aktivierung der körpereigenen Selbstheilungskräfte. Nicht umsonst hat sich Meditonsin seit über 60 Jahren millionenfach als Erkältungs-Medizin bewährt.

Meditonsin: Weil‘s wirkt. Natürlich.

  • Schon bei den ersten Anzeichen einer Erkältung
  • Als Tropfen und auch in fester Form als Globuli erhältlich
  • Sehr gut verträglich

Frühzeitig eingenommen kann Meditonsin dafür sorgen, dass unangenehme Erkältungsbeschwerden gar nicht erst zum Ausbruch kommen. Akute Symptome wie Halsschmerzen, Husten und Schnupfen werden spürbar gelindert und der grippale Infekt verläuft weniger unangenehm. Zusätzlich kann auch die Erkrankungsdauer verkürzt werden. Ein weiterer Pluspunkt: Meditonsin ist sehr gut verträglich und als Erkältungsmedizin für die ganze Familie* geeignet.

Weitere Informationen zum Produkt

* Nach Rücksprache mit dem Arzt ab 7 Monaten, ab 1 Jahr in der Selbstmedikation.
Erkältungsbad mit ätherischen Ölen
4 / 6

Erkältungsbad mit ätherischen Ölen

Wärme ist bei einer Erkältung grundsätzlich empfehlenswert – und das nicht nur durch eine heiße Tasse Tee. Auch ein Vollbad mit geeigneten Zusätzen kann bei Husten und Schnupfennase sehr wohltuend sein! Ideal sind ätherische Öle wie zum Beispiel Eukalyptusöl oder Menthol, die schleimlösende und entzündungshemmende Effekte haben.

Vorsicht: Bei Babys können ätherische Öle gefährliche Nebenwirkungen haben und Atemnot hervorrufen. Zudem ist ein Vollbad bei Fieber nicht geeignet.

Inhalieren
5 / 6

Inhalieren

So machen Sie der Erkältung Dampf: Bei einem “Kopfdampfbad” werden die Atemwege befeuchtet und festsitzender Schleim gelöst. Unterstützend können Zusätze wie Salz, Kamillenblüten oder ätherische Öle zum Inhalieren genutzt werden. Wie eine Inhalation im Detail funktioniert erfahren Sie hier: Hausmittel bei Erkältung.

Vorsicht: Für Babys und Kleinkinder sind ätherische Öle nicht geeignet. Kinder sollten grundsätzlich nicht unbeaufsichtigt inhalieren.

Im Zweifel zum Arzt
6 / 6

Im Zweifel zum Arzt

Wenn sich die Beschwerden trotz Selbstmedikation innerhalb von 3-7 Tagen nicht gebessert haben, ist ein Arzt aufzusuchen. Dasselbe gilt bei hohem Fieber und einem ausgeprägtem Krankheitsgefühl mit starken Kopf- und Gliederschmerzen.

Wichtig: Sollten Sie in den vergangenen Tagen einen Zeckenbiss und/ oder eine kreisrunde Rötung am Körper bemerkt haben, könnten die Symptome auch für eine „Zecken-Krankheit“ wie FSME oder Borreliose sprechen. Auch hier ist ein Arztbesuch erforderlich!

Disclaimer:
© 2019 MyLife Media GmbH. Diese Website dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen sowie unsere Hinweise zum Datenschutz, die Sie über die Footerlinks dieser Website erreichen können.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.