Hilfe bei Halsschmerzen

Halsschmerzen bei Kindern behandeln

Halsschmerzen bei Kindern behandeln

Halsweh – bei Kindern ist das keine Seltenheit. Meist steckt eine Erkältung dahinter. Ein solcher Infekt kann auch in der warmen Jahreszeit auftreten. Dann sprechen viele auch von einer „Sommergrippe“. Kleine Patienten leiden ganz besonders unter den unangenehmen Beschwerden. Daher ist vor allem Zuwendung und Ruhe gefragt. Schließlich braucht das Immunsystem alle Kräfte, um die Erkältungsviren in den Griff zu bekommen. Lesen Sie hier, was Sie zur Behandlung wissen sollten.

Erkältung Typische Symptome

  • Leichte Halsschmerzen
  • Schnupfen
  • Husten
  • Abgeschlagenheit
  • Ggf. auch leichte Kopf- und Gliederschmerzen
  • Ggf. leichtes Fieber

Halsschmerzen bei Kindern: Den Heilungsprozess unterstützen

Halsschmerzen treten häufig als Symptom einer Erkältung bzw. eines grippalen Infekts auf. Damit der Organismus gegen die Krankheitserreger ankämpfen kann, ist in erster Linie viel Ruhe nötig. Außerdem haben sich einige allgemeine Maßnahmen bewährt, die die Halsschmerzen lindern und den Heilungsprozess unterstützen können.

Achten Sie darauf,

…dass Ihr Kind viel Flüssigkeit (stilles Wasser, Kräutertee) zu sich nimmt. Zwischendurch kann auch eine Tasse warme Milch mit Honig wohltuende Effekte haben.

…dass vor allem der Hals- und Brustbereich warm gehalten werden (Schal oder Tuch) und der kleine Körper nicht auskühlt (Pullover und Strümpfe etc.)

…dass Sie regelmäßig lüften, um den Feuchtigkeitsgehalt der Raumluft zu erhöhen.

Extra-Tipp: Lutschen regt die Speichelproduktion an und sorgt auf diesem Wege für eine Befeuchtung der Schleimhäute. Zuckerfreie Lutschbonbons können hier gute Dienste leisten. Die Voraussetzung ist allerdings, dass das Kind kontrolliert lutschen und schlucken kann.

Wichtig: Wichtig:

Halsschmerzen bei Kindern können auch durch andere Erkrankungen wie Mandelentzündung, Mumps oder Scharlach ausgelöst werden, die eine spezielle Behandlung erfordern. In diesen Fällen ist ein Arztbesuch wichtig.

Halsschmerzen bei Kindern Wann zum Arzt?

Halsschmerzen bei Kindern können auch durch andere Erkrankungen (z. B. Mandelentzündung, Scharlach, Mumps) ausgelöst werden. In diesen Fällen ist eine spezielle Behandlung wichtig. Daher sollte im Zweifel immer ein Arzt konsultiert werden. Das gilt insbesondere, wenn unklare Symptome auftreten, so z. B.:

  • Fieber
  • Hautausschlag
  • Sehr starke Beschwerden

Mittel gegen Halsschmerzen

In der Apotheke sind verschiedene, rezeptfreie Medikamente gegen Halsschmerzen erhältlich, die auch bei Kindern eingesetzt werden können. Halstabletten zum Lutschen haben den Vorteil, dass sie die Speichelproduktion anregen und die gereizten Schleimhäute befeuchtet werden. Sie enthalten meist lokal betäubende Wirkstoffe, die die Halsschmerzen lindern. Oft sind zusätzlich auch desinfizierende Inhaltsstoffe enthalten, die die Infektion eindämmen können.

Wichtig: Wichtig:

Wählen Sie ein Präparat, das speziell für die Altersklasse Ihres Kindes zugelassen ist und beachten Sie die Hinweise in der Packungsbeilage. Im Zweifel fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

Grundsätzlich können bei Halsschmerzen auch Schmerzmittel (z. B. Ibuprofen) oder Antibiotika (in seltenen Fällen) infrage kommen. Ob der Kinderarzt diese Medikamente im Einzelfall empfiehlt, richtet sich z. B. nach Ausprägung und Ursache der Beschwerden und nach dem Alter des Kindes.

Wichtig: Wichtig:

Fragen Sie im Zweifel immer Ihren Kinderarzt oder Apotheker.

Halsschmerzen bei Kindern Was hilft?

  • Körperliche Schonung, Ruhe
  • Gezielte Schmerzlinderung
  • Viel trinken
  • Wärme (z. B. Tee, Schal)
  • Im Zweifel: Arzttermin vereinbaren

Dorithricin: Bekämpft Bakterien und Viren

Dorithricin:

Dorithricin Halstabletten lindern schnell und langanhaltend den Schmerz, wirken der Infektion entgegen und unterstützen zusätzlich das Immunsystem.

Dorithricin

  • Wirkt in wenigen Minuten1
  • Wirkt langanhaltend über Stunden1
  • Bekämpft Bakterien und Viren

Gut zu wissen: Dorithricin ist auch für Kinder ab 2 Jahren geeignet, sobald sie kontrolliert lutschen können.

Mehr Informationen

1 Placebokontrollierte Studie zum Nachweis der Wirksamkeit und Sicherheit von Dorithricin mit 312 Patienten, Palm et al., Int J Clin Pract. 2018; e13272

Sommergrippe oder Erkältung?

Bei der „Sommergrippe“ handelt es sich nicht um eine „echte“ Grippe (Influenza), sondern vielmehr um einen grippalen Infekt, also eine Erkältung. Während die echte Grippe durch ganz bestimmte Viren (Influenza-Viren) ausgelöst wird, kommen bei einer Erkältung über 200 Viren aus verschiedenen Virusfamilien als Krankheitserreger infrage. Dazu zählen u. a. auch die sogenannten Entero- oder Coxsackieviren, die im Sommer Hochsaison haben.

Mehr erfahren

Sommergrippe bei Kindern: Die besten Tipps

Ruhe statt Toben
1 / 5

Ruhe statt Toben

Wenn sich Kinder im Sommer eine Erkältung eingefangen haben, ist es wichtig, beim Toben und Spielen einen Gang zurückzuschalten. Der kleine Organismus braucht jetzt seine ganze Kraft im Kampf gegen die Krankheitserreger – statt Fangenspielen und Baumhausbauen stehen jetzt also besser Malen oder Lesen auf dem Programm. Auch viel Schlaf ist wichtig!

Gut zu wissen: Bettruhe wird heute vor allem bei Fieber empfohlen.

Mehr trinken
2 / 5

Mehr trinken

Bei einer Erkältung ist es grundsätzlich wichtig, die Flüssigkeitszufuhr nach oben zu schrauben – das gilt bei Kindern ebenso wie bei Erwachsenen. Eltern sollten also ihren Sprösslingen öfters etwas zu Trinken anbieten – Wasser oder Kräutertee sind jetzt genau das Richtige. Doch Vorsicht: Ein Plus an Flüssigkeit sollte nicht gleichzeitig ein Mehr an süßen Limonaden bedeuten – die sind nämlich echte Zuckerbomben und verursachen Karies.

Jetzt bloß keine Erkältung! Meditonsin
3 / 5

Jetzt bloß keine Erkältung! Meditonsin

Erkältung im Anmarsch? Da hilft Meditonsin. Meditonsin aktiviert die körpereigenen Abwehrkräfte – schon bei den ersten Anzeichen einer Erkältung. Auch akute Erkältungssymptome werden spürbar gelindert. Zusätzlich kann auch die Erkrankungsdauer verkürzt werden.

Frühzeitig eingenommen kann Meditonsin sogar dafür sorgen, dass die Erkältung gar nicht voll zum Ausbruch kommt. Also am besten beim ersten Kratzen im Hals: Meditonsin.

Meditonsin ist sehr gut verträglich und in der Selbstmedikation für Kinder ab 1 Jahr geeignet.*

Als Tropfen und auch in fester Form als Globuli erhältlich.

* Nach Rücksprache mit dem Arzt auch für Babys ab 7 Monate geeignet.

Wickel, Gurgeln & Co. – Hausmittel bei Erkältung
4 / 5

Wickel, Gurgeln & Co. – Hausmittel bei Erkältung

Gerade bei Kindern bieten die sanften Rezepte aus Omas Hausapotheke vielfältige Möglichkeiten. Egal ob das Gurgeln von Salbeitee bei Halsschmerzen, Wadenwickel bei Fieber oder Inhalationen mit Salzwasser oder ätherischen Ölen – als unterstützende Behandlungsoption können derartige Rezepte hilfreich sein. Hier finden Sie bewährte Hausmittel bei Erkältung im Überblick.

Wichtiger Hinweis: Bei Säuglingen und Kleinkindern unter zwei Jahren sollten ätherische Öle wie Menthol, Cineol, Kampfer, Eukalyptus-Öl oder Pfefferminz-Öl nicht angewendet werden – sie können zu lebensbedrohlicher Luftnot führen.

Wann zum Arzt?
5 / 5

Wann zum Arzt?

Eine Erkältung bei Kindern lässt sich mit kindgerechten Arzneimitteln und Hausmitteln gut selbst behandeln. Allerdings sollte bei bestimmten Warnzeichen ein Arzt aufgesucht werden – das gilt zum Beispiel bei hohem Fieber, starker Abgeschlagenheit und Kopfschmerzen. Auch bei Ohrenschmerzen oder starken Schluckbeschwerden ist ein Arztbesuch ratsam.

Grundsätzlich gilt: Wenn Säuglinge erkältet sind, ist die ärztliche Abklärung dringend anzuraten.

Das könnte Sie auch interessieren:

Erkältung bei Kindern: Hilfe aus der Apotheke

Erkältung bei Kindern: Hilfe aus der Apotheke

Lesen Sie hier mehr über Mittel gegen Erkältung, die auch speziell für kleine Patienten geeignet sind.

Mehr erfahren
Sommergrippe: Symptome

Sommergrippe: Symptome

Die Symptome der Sommergrippe sind mit normalen Erkältungssymptomen vergleichbar.

Mehr erfahren
Sommergrippe vorbeugen: Die besten Tipps

Sommergrippe vorbeugen: Die besten Tipps

Geben Sie der Sommergrippe keine Chance! So können Sie sich schützen.

Mehr erfahren
Immunsystem stärken: Die besten Tipps

Immunsystem stärken: Die besten Tipps

So einfach bringen Sie Ihre Abwehr in Schwung.

Mehr erfahren
Produktempfehlung

Jetzt bloß keine Erkältung! Meditonsin. Meine Erkältungs-Medizin.

Jetzt bloß keine Erkältung!

Schon bei den ersten Anzeichen einer Erkältung:

  • Lindert akute Erkältungssymptome
  • Stärkt die Abwehrkräfte
  • Kann so die Erkrankungsdauer verkürzen oder dafür sorgen, dass die Erkältung gar nicht voll zum Ausbruch kommt

Für Kinder ab 1 Jahr geeignet.*

Als Tropfen und Globuli rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.

Mehr Informationen

* Nach Rücksprache mit dem Arzt bereits ab 7 Monaten geeignet.

Dorithricin: Bekämpft Bakterien und Viren

Dorithricin:

Dorithricin Halstabletten lindern schnell und langanhaltend den Schmerz, wirken der Infektion entgegen und unterstützen zusätzlich das Immunsystem.

Dorithricin

  • Wirkt in wenigen Minuten1
  • Wirkt langanhaltend über Stunden1
  • Bekämpft Bakterien und Viren

Gut zu wissen: Dorithricin ist auch für Kinder ab 2 Jahren geeignet, sobald sie kontrolliert lutschen können.

Mehr Informationen

1 Placebokontrollierte Studie zum Nachweis der Wirksamkeit und Sicherheit von Dorithricin mit 312 Patienten, Palm et al., Int J Clin Pract. 2018; e13272